Festung Ehrenbreitstein und Blick auf das Deutsche Eck - © Ulrich Pfeuffer / GDKE Rheinland-Pfalz

Festung Ehrenbreitstein und Blick auf das Deutsche Eck - © Ulrich Pfeuffer / GDKE Rheinland-Pfalz

Festung Ehrenbreitstein und Blick auf das Deutsche Eck - © Ulrich Pfeuffer / GDKE Rheinland-Pfalz

Änderung der Beihilfenverordnung Rheinland-Pfalz zum 01.10.2018

Zum 01.10.2018 wurde die Beihilfenverordnung Rheinland-Pfalz (BVO) geändert. Die Änderungen betreffen im Wesentlichen folgende Bereiche:

  • Überführung der Vorgriffsregelungen (Rundschreiben vom 22.11.2016, MinBl. S. 280) zu den am 01.01.2017 in Kraft getretenen Änderungen aufgrund des Zweiten Pflegestärkungsgesetzes in materielles Recht (Inkrafttreten mit rückwirkender Wirkung vom 01.01.2017);
  • Erhöhung der beihilfefähigen Höchstbeträge von Heilbehandlungen und Überarbeitung der jeweiligen Leistungsbeschreibungen;
  • Überarbeitung und Erweiterung der Voraussetzungen für die Anerkennung von Fahrtkosten und von Kosten für eine Familien- und Haushaltshilfe;
  • Übernahme von Leistungsveränderungen im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung (z.B. Kurzzeitpflege bei fehlender Pflegebedürftigkeit);
  • Überarbeitung des Verzeichnisses der wissenschaftlich nicht allgemein anerkannten Behandlungsmethoden.


Nähere Informationen zu den einzelnen Themengebieten erhalten Sie unter „Fachliche Themen“ > „Beihilfe“.

Nach oben